»Jeden Morgen schaue ich, wie es meinen Enten geht. Wenn die Tiere Stress zeigen, weiß man, dass man Fehler bei der Haltung macht und muss sich verbessern.«

Martins Enten aus Dänemark

Am Limfjord im nordwestlichen Teil Dänemarks züchtet Naturland-Bauer Martin Daasbjerg unsere Peking-Enten. Aufzucht, Schlachtung und Verarbeitung finden bei ihm statt – alles aus einer Hand.

Respektvolle Aufzucht und Schlachtung

Gemeinsam mit Frau Birthe und seiner Tochter betreibt Martin Daasbjerg in Vinderup einen Naturland zertifizierten Hof mit eigener Aufzucht von Jungtieren und einem Hofladen. 15 Minuten vom Hof entfernt besitzt der Landwirt eine eigene Schlachterei, wo die Tiere getötet und verarbeitet werden. Somit haben die Enten einen besonders kurzen Transportweg und sind wenig Stress ausgesetzt. In Martins Betrieb arbeiten etwa 50 Mitarbeiter, die je nach Auftragslage eingesetzt werden. Die meisten Prozesse werden fast ausschließlich in Handarbeit erledigt, z.B. das Fangen und Töten der Tiere.

Enten auf Martins Gelände
Enten auf Martins Gelände
Landschaft am Limfjord, Dänemark
Landschaft am Limfjord, Dänemark

Licht- und Schattenseiten

Bio ist nicht perfekt, aber aus unserer Sicht die beste Alternative, wenn es um Qualität, Rückverfolgbarkeit und Nachhaltigkeit geht. Wir wollen das Ganze verstehen und beleuchten hier die positiven und negativen Aspekte unserer Produkte.

  • 100 % Futter aus eigenem Anbau, vor allem Grünfutter (Klee, Gras, Kräuter)
  • Aufzucht, Schlachtung und Verarbeitung in unmittelbarer Nähe (15 min entfernt), aus einer Hand
  • ab 1. Tag Bio-Aufzucht, keine Impfungen
  • viel Platz für die Tiere (100 Hektar Entenhaltung, 20 qm pro Tier)
  • Bezahlung über Mindestlohn + Feriengeld
  • Anteil männliche/weibliche Mitarbeiter 50/50
  • Mitarbeiter kann an verschiedenen Stationen flexibel arbeiten
  • Betrieb vor Ort sehr lange verankert und von Bewohnern angesehen
  • Ökologische Entwicklungsarbeit in Zusammenarbeit mit Unis vor Ort
  • Aktueller Bio-Anteil bei 35-40 %, andere Geflügelrassen in Bio geplant
  • Konventionelle Entenrasse, Elterntiere konventionell
  • Herkunft nicht aus Deutschland, da nur begrenzte Kapazitäten und qualitativ nichts gleichwertiges